Studienfahrt Leistungskurs Kunst in die Sächsische Schweiz

Voll bepackt mit allen nur möglichen Pinselarten, Zeichenunterlagen und Farben begann unsere kleine Fahrt in die Sächsische Schweiz.

Am Montag dem 12.09.16 begann unsere kleine Fahrt in die Sächsische Schweiz am Dresdner Hauptbahnhof. Voll bepackt mit allen nur möglichen Pinselarten, Zeichenunterlagen und Farben standen der Kunstleistungskurs der Klassen 11 und 12 mit Frau Wagner und Herrn Zimmer am Bahnsteig in Richtung Königstein. Als wir gegen Mittag dort ankamen, wartete bei den heißen Temperaturen jedoch kein Mittagsschlaf auf uns. Nein: Es wurden nur schnell die Koffer abgestellt- Kunstsachen umgepackt und los ging es auf die halbe Höhe des Liliensteins.

Halbe Höhe mag für viele angenehm klingen, in dem Irrglauben, dass man nicht wandern muss, bis man oben ist, sondern gemächlich auf die Hälfte des Berges spaziert. Doch ohne extra betonen zu müssen, was für eine unglaublich sportliche Figur wir abgaben, kann ich versichern, dass es bei gefühlten 40 Grad mit einer kiloschweren Zeichenmappe unterm Arm und einem voll bepacktem Rucksack eine wirklich anstrengende und schwitzige Angelegenheit ist. Deshalb an dieser Stelle noch ein mal großes Lob an uns alle, dass wir es lebend bis hoch geschafft haben. :)

Oben angekommen, ging es dann so richtig los. Die Aufgaben wurden verteilt, Farben und Stifte ausgepackt, Motive gesucht, gefunden und gewechselt und gezeichnet was das Zeug hielt. Von Einlinienzeichnungen über Zeichnungen mit der anderen Hand (Mund oder Fuß) bis hin zu Ebenenarbeit und Hell-Dunkel Effekten. Die Zeit verging wie im Flug, sodass wir nach einer längeren Pause beschlossen, den Platz zu wechseln. So saßen wir, gequetscht im kaum vorhandenen Schatten von Apfelbäumen mit Blick auf Heuballen, Felder und den Königsstein und begannen die ersten Malereien mit Aquarell, Acrylfarben oder Buntstiften. Wir nutzten Techniken vom Tupfen, Spachteln bis hin zum Farbwechsel, bis Frau Wagner unserem künstlerischen Tatendrang gegen um 6 ein jähes Ende setzte. Abstieg. Ich glaube, nicht erwähnen zu müssen, wie wir unten ankamen und garantiere, auch ein Abstieg birgt Muskelkaterpotenzial.

Tag zwei begann in aller Frühe und Frische. Noch gut gelaunt ging es zum Frühstück, bis die Ansage kam: Heute wandern wir bis hoch! Um es kurz zu machen: Man kommt immer irgendwann oben an und die Frage in welchem Zustand, die stellen wir hier einfach mal nicht. Oben angelangt, ging es dann auf Motivsuche. Aufgabe war, ein spannendes Motiv durch verschiedene kleine Vorarbeiten zu einem grandiosen Bild zu komponieren. So und jetzt findet mal auf einer Länge von 26 und einer Breite von 39 Metern dieses EINE PERFEKTE MOTIV. Du hast eins gefunden?! Fein, dann galt nur noch zu klären, wer bereits an selbigem arbeitet. Aber halb so wild, der Berg ist ja groß – die Alternativen eher rar…Motiv geklärt, Ideen im Kopf, haderte so mancher mit den unseligen Nebenerscheinungen seines Arbeitsplatzes. Die Sonne stieg höher und höher und knallte auf einen nieder, als gäbe es kein morgen. Wir waren heiß…im wahrsten Sinne des Wortes. Wir brutzelten in der Sonne, doch für unsere Bilder haben sich jegliche Strapazen gelohnt.

Mit großer Unterstützung von Frau Wagner konnten sich unsere schweißtreibenden Errungenschaften ernsthaft sehen lassen. Es hat Spaß gemacht. Selbst der letzte Abstieg war eine Wonne. Vielen Dank :)

(LK Kunst 11)

Aktuelles am Semper Gymnasium in Dresden

Semper Gruppe - Wir begleiten Sie ein Leben lang

"Zum Lernen ist niemand zu alt." Die Semper Schulen begleiten Sie deshalb auf Ihrem Bildungsweg lebenslang - von klein auf bis ins hohe Alter.

Von der Schulbildung über die Berufsausbildung bis hin zur Erwachsenenbildung bieten unsere deutschlandweiten Bildungseinrichtungen Ihnen Wissen auf höchstem Niveau.

Die Semper Gruppe

Grafik der Semper-Gruppe mit mehreren Menschen in Orange